Mei Bedde

Mei Bedde

Das liebsde Meebelschdicke, was ich hawe,
das is mei gudes, weeches Bedde:
Erdräglich wäre gaum das Leben,
wenn ich das dreie Ding nich hädde.

Schdeh abends ich davor vom Dagwerk miede
Im Nachdhemd mid de Filzbariser:
Gee Oogenblick am ganzen Dage
Is mr so lieb un wert wie dieser.

Dann schlenk’r ich die Laadschen von den Fießen
Un grieche under’s Deckbedd nunder
Un denke: „Weld un Menschen rudschd mr
Bis morchen frieh den Buckel runder!“

(Text und Dialekt nach Robert Zimmermann, Daten unbekannt)
Advertisements

Dorr säggs’sche Dialeggd

Dorr säggs’sche Dialeggd iß iwwerall ä bißchen andorrsch. Mier mergn glei, wenn eener aus Drehsdn, aus Garrl-Mahrgs-Schdadd (Chemnitz), wie ich aus Leibzsch gommd odorr forrsuhchd säggs’sch zu gwaddschn!

Das säggs’sche Ah-Beh-Zeh

… odorr Alfabehd, wie mier ooch noch sahchn, iß das modernsde unn radzschionellsde. Mier gomm midd achdzn (18) Buhchschdahm aus. Alle scharfn Sachn, wie K, P, T unn X bassn nich richdch inn unsorr Schbrahchgefieche. C, Q unn Y hamm was Fremdländsches ann sich, drumm hammorsch glei weggelassn. Aworr D unn G sinn Buhchschdahm midd lidderarischn Wohlglang. D wie Dornreeßschn unn G wie Gandiene. Unn dann unsorr B! Noch gee Mensch hadd sich drann geschdohsn, so weech iß dass, wie Budding.
Zorr allgemein Iewersichd wärrd das gesammde Ah-Beh-Zeh mah fohrgeschdelld:

A
– wie Ahrweed, Abbl, abbähbln, Ahrschruhe, anbag’gn, Ällwe, ammessiehrn odorr Aggslzuggn

B
– wie Brodduggdzschion, Bäleidchung, Behdersielche, Bolledigg, Babbiergriech odorr blähgn

C – wärrd offgedehld:
-wie Gämmbing (siehe G)
-wie Schammbannchorr (siehe S)
-wie Ziddrohne (siehe Z)
Weiterlesen